Papier-Portmonee
Inhalt dieser Seite
Was ist ein Papier-Portmonee?
Falten eines Portmonees
Etwas Mathematik
Faltbörse und Variationen
Ein Portmonee in Dreiecksform 
Kommentar.
Zur Hauptseite    "Mathematische Basteleien"

Was ist ein Papier-Portmonee? 
...... Das Papier-Portmonee ist eine hübsche Faltarbeit, die schon kleine Kinder schaffen. 

Das Portmonee wird aus einem rechteckigen Blatt in nur wenigen Schritten gefaltet und kann als Ersatz für ein echtes Portmonee dienen. 

Es hat zwei Fächer.



Falten eines Portmonees top
...... Nimm ein Blatt DINA4 und falte es an der roten Linie nach oben. Mache die Faltung wieder rückgängig. Eine Mittellinie ist entstanden, die später benutzt wird.


.....
Schneide unten einen Streifen Papier ab, so dass ein Rechteck entsteht, das etwa doppelt so lang wie breit ist.

...... Falte es an den vier roten Linien, so dass sich jeweils zwei Ecken treffen und neue Ecken gebildet werden. 


 
...... Es muss dann so aussehen.

...... Klappe die Ecken links und rechts zur Mitte hin. Falte es dazu an den roten Linien.

...... Es muss dann so aussehen.

...... Falte es an den roten Linien, so dass sich die äußeren Linien in der Mitte treffen.

...... Es muss dann so aussehen.

...... Falte die oberen und unteren Streifen nach hinten, so dass die gelben Dreiecke gerade verschwinden. 

......
Das muss dann so aussehen.

Falte an der blauen Linie nach hinten.


......... Das Portmonee ist fast fertig. Man kann schon die beiden Fächer (pink) sehen. 

...... Hole aus einem Fach ein Dreieck heraus. Es ist der Verschluss des Portmonees. Das Portmonee ist fertig.

Etwas Mathematik   top
...... Entfaltet man das Portmonee, so bleibt auf dem Blatt Papier ein Muster zurück. Man erkennt in Umrissen das Portmonee (grün).
Offenbar bestimmt das Format des Ausgangsblattes die Form des Portmonees. 
...... Man kann auch von einem DINA4-Blatt ausgehen. Aber dann bekommt das Portmonee eine ungünstige Form, wie die nebenstehende Zeichnung zeigt.
Man kann Ausgangs- und Endform auch durch Formeln erfassen.

Es folgt eine Anwendung der Formel y:x=4:(2k-1).
Ein echtes Portmonee hat wie der Personalausweis in etwa das DINA-Format, das durch das Seitenverhältnis sqr(2):1 bestimmt wird. Setzt man in die obige Formel y:x=sqr(2), so erhält man k=sqrt(2)+1/2. Das ist etwa k=1,9. Oben wird k=2 gewählt. Das ist wohl das beste Format für ein Portmonee.

Faltbörse und Variationen     top
Faltbörse
In den 1980er Jahren war eine Faltbörse in Mode, in der man Kleingeld aufbewahrte. 
Sie kann mit Papier nachgebaut werden und ist eine hübsche, in der Endphase nicht ganz leicht herzustellende Faltarbeit.
......
...
Das ist die Geldbörse, geschlossen und geöffnet. 


Bau der Faltbörse
...... Man zeichnet das Netz eines oben offenen Würfels. Die Länge einer Quadratseite sei zum Beispiel 7cm.

...... Bevor der Würfel geformt wird, sollte man mit der stumpfen Spitze einer Schere die farbigen Linien nachfahren und dann falten (oder besser gesagt falzen). 

Dabei ist zwischen Tal- und Berglinien zu unterscheiden. 


...... Dann bildet man den Würfel und fixiert ihn mit Klebestreifen.

Man faltet längs der Diagonalen - zunächst getrennt voneinander - und klappt dann im Zusammenspiel aller  Diagonalen den Würfel auf die Grundfläche. 


......
Das müsste dann so aussehen. - Die Faltbörse ist fertig.

Es gibt etliche Varianten dieser Bastelei.

Faltbörse ohne Kleber
...... Man kann darauf verzichten, die Eckquadrate abzuschneiden. 

Dann muss man keinen Klebstoff verwenden. 

Das ist ein Kennzeichen von echtem Origami.


......
Zur Verdeutlichung des Unterschiedes zu oben werden die Eckquadrate beidseitig gefärbt.

...... Sie erscheinen beim Halbwürfel wieder als doppelseitige, gleichschenklig-rechtwinklige Dreiecke, die an den Diagonalen heraushängen. 

Sie stören zwar beim Öffnen und Schließen des Geldbeutels, sind aber ein hübscher Schmuck.


Eine genaue Beschreibung bietet Carlo Wingerter im Internet an (URL unten).

Geldbeutel aus einer Fla-Tüte
...... ...... Man kann eine Saft- oder Milchtüte (Tetrapak) so abschneiden, dass ein oben offener Würfel entsteht. 

Wie bei der Faltbörse ritzt man die Seitenflächen an vier passenden Diagonalen ein und drückt sie nach innen. 

Es entsteht auch eine Faltbörse.

 


Einen Hinweis auf diese Möglichkeit und damit auf die Faltbörse überhaupt erhielt ich im letzten Jahr (2009) per Email. 
Vielleicht meldet sich der Betreffende noch einmal, damit ich ihn hier nennen kann. 

Verdeckte Grußkarte
......
......
In diesen Zusammenhang passt eine einfache Grußkarte.

Sie besteht aus einer quadratischen Schreibfläche. 
Auf die Seiten des Quadrates sind Halbkreise gesetzt.
Hat man die Karte beschrieben, verdeckt man den Text, indem man die Halbkreise nach innen klappt und sich überlappen lässt. 


Ein Portmonee in Dreiecksform top
Man geht wieder von einem Doppelquadrat aus.......................


Falte es an den roten Linien nach vorne.

Das Blatt muss dann so aussehen.

Falte an den blauen Linien nach hinten.

Das Blatt muss dann so aussehen.

Falte an den blauen Linien nach hinten.

Das Portmonee ist fertig. Es hat zwei Fächer.
Alice, danke für den Hinweis auf diese Version.

Portmonnee im Internet    top

Deutsch

Carlo Wingerter
Praktischer Geldbeutel aus Papier 

creadoo!
Portemonnaie aus Papier

Marion Kloskowski
Ein Portemonnaie basteln

Wawerko GmbH
Der Geldbeutel aus einer Safttüte


Englisch

Doobybrain.com
Make a paper wallet

origami-instructions.com
Origami 4-Pointed Star Folding Instructions

Youtube
How To Make a paper wallet in 2 minutes  (Video)


Kommentar    top
Soweit ich informiert bin, ist das Portmonee, das ich hier vorstelle, eine Rarität. Ich habe noch keine Faltanleitung irgendwo gefunden. Dies' schrieb ich 2003, als ich diese Seite erstellte. Danach erhielt ich einige Emails: Das Portmonee ist gar nicht so selten, wie ich angenommen hatte. 


Feedback: Emailadresse auf meiner Hauptseite

Diese Seite ist auch in Englisch vorhanden.

URL meiner Homepage:
http://www.mathematische-basteleien.de/

©  2003 Jürgen Köller

top